Von der „Kleinkinderschule“ zum Kindergarten bis zur Kindertagesstätte –
Unsere KiTa wird 150 Jahre alt!
Die Evangelische Kirchengemeinde Bendorf bemühte sich schon 1868 um die Errichtung einer „Kleinkinderschule“. Von April 1869 bis April 1870 investierte die Gemeinde in die Ausbildung von Charlotte Steinebach aus Bendorf.

Am 3. Mai 1870 war es dann soweit: Eine vom Presbyterium gegründete „Kleinkinderschule“ mit mehr als 30 Zöglingen unter der Leitung von Frau Steinebach wurde eröffnet.  Wo diese genau untergebracht war, ist nicht bekannt.

Am 7. Januar 1872 wurde der Kirchengemeinde ein Haus Ecke Kirchgasse geschenkt und für die Unterbringung des Kindergartens und den Diakonissen genutzt. 1944 wurde das Gebäude während des zweiten Weltkrieges zerstört. In der Folge fand der Kindergarten bis 1952 in verschiedenen, von der Stadt Bendorf zur Verfügung gestellten, Räumlichkeiten statt. 1952 wurde der Kindergarten wieder aufgebaut und eingeweiht. 1986/87 gab es einen ersten Umbau und von 2009 bis 2011 wurde die Einrichtung saniert und erweitert.

Heute bietet unsere Kindertagesstätte 75 Plätze für Kinder ab zwei Jahren bis zum Schuleintritt. Unserem Team ist es ein Herzensanliegen,  Kindern auf kindgerechte Art mit der guten Nachricht von Jesus vertraut zu machen. Beten, Singen und das Erzählen biblischer Geschichten sowie das Feiern der christlichen Feste im Jahreskreis spielen neben Bildung, Erziehung und Betreuung eine bedeutsame Rolle im Kita-Alltag.